FCI-Standard

VERWENDUNG
Treib-, Hüte-, Wach-, Haus- und Hofhund. Heute auch vielseitiger Arbeits- und Familienhund.

ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD
Dreifarbiger, mittelgrosser, fast quadratisch gebauter Hund, in allen Teilen harmonisch proportioniert, muskulös, sehr beweglich und flink, mit pfiffigem Gesichtsausdruck.

WICHTIGE PROPORTIONEN
Widerristhöhe zu Körperlänge = 9 : 10, eher gedrungen als zu lang.
Fanglänge zum Oberkopf = 4 : 5.

VERHALTEN / CHARAKTER (WESEN)
Lebhaft, temperamentvoll, selbstsicher und furchtlos. Leicht misstrauisch gegenüber Fremden; unbestechlicher Wächter; freudig, lernfähig.

KOPF
harmonisches Größenverhältnis zum Körper, leicht keilförmig.

OBERKOPF
ziemlich flach, am breitesten zwischen den Ohren, zum Fang hin sich gleichmäßig verjüngend. Hinterhauptbeinhöcker sehr wenig ausgeprägt. Stimfurche mäßig ausgebildet, Stirnabsatz wenig ausgebildet.

NASE
beim schwarzen Hund schwarz, beim havannabraunen Hund braun (möglichst dunkel).

FANG
mittelkräftig, gleichmäßig sich verjüngend, mit kräftigem Unterkiefer. Nasenrücken gerade.

LEFZEN
trocken und anliegend, beim schwarzen Hund schwarz, beim havanna-braunen Hund braun (möglichst dunkel) pigmentiert.

GEBISS
kräftiges, vollständiges und regelmäßiges Scherengebiß; Zangengebiß toleriert. Ein fehlender oder doppelte PM 1 (Prämolaren 1) und das Fehlen der M 3 (Molaren 3) toleriert.

BACKEN
kaum ausgeprägt.

AUGEN
ziemlich klein, mandelförmig, nicht vorstehend, etwas schräg gegen die Nase gestellt. Ausdruck lebhaft. Farbe beim schwarzen Hund dunkelbraun bis braun; beim havannabraunen Hund: helleres Braun, aber so dunkel wie möglich. Augenlider: gut anliegend, beim schwarzen Hund schwarz, beim havannabraunen Hund braun (möglichst dunkel) pigmentiert.

OHREN
ziemlich hoch und breit angesetzt, hängend, in Ruhestellung flach und an den Backen anliegend getragen; dreieckig, an der Spitze leicht abgerundet. Bei Aufmerksamkeit am Ansatz angehoben und nach vorne gedreht, so daß von vorne und oben gesehen, der Kopf mit den Ohren ein auffälliges Dreieck bildet.

HALS/KÖRPER
mittellang, kräftig, trocken kräftig, kompakt.

RUTE
hoch angesetzt, kräftig, von mittlerer Länge; dicht behaart, Haare an der Unterseite etwas länger. in der Bewegung eng über die Kruppe gerollt, seitlich oder in der Mitte getragen.

HAARKLEID
Stockhaar, fest und anliegend.

BESCHAFFENHEIT DES HAARES
Deckhaar dicht und glänzend. Unterwolle dicht, schwarz, braun oder grau; Durchscheinen der Unterwolle unerwünscht. Leicht gewelltes Haar nur auf Widerrist und Rücken toleriert, aber unerwünscht.

FARBE UND ZEICHNUNG
Grundfarbe schwarz oder havannabraun, mit symmetrischen rostbraunen und weißen Abzeichen. Kleine rostbraune Abzeichen (Flecken) über den Augen. Rostbraune Abzeichen an den Backen, an der Brust (links und rechts, im Bereich des Schulter-Oberarm-Gelenkes) und an den Läufen, wobei das Rostbraun stets zwischen Schwarz bzw. Havannabraun und Weiß liegen muß. Weiße Abzeichen: gut sichtbare weiße Blesse, die vom Oberkopf ohne Unterbrechung über den Nasenrücken zieht und die Schnauze ganz oder teilweise umfassen kann. Weiß vom Kinn über Kehle ohne Unterbrechung bis zur Brust. Weiß an allen vier Pfoten. Weiß an der Rutenspitze. Weißer Nackenfleck oder halber Halsring toleriert. Durchgehender dünner weißer Halsring zwar toleriert, aber nicht erwünscht.

WIDERRISTHÖHE
RÜDEN: 52 bis 56 cm, Toleranz 50 bis 58 cm.
HÜNDINNEN: 50 bis 54 cm, Toleranz 48 bis 56 cm.

Eigenschaften

Widerristhöhe: Rüde 50 bis 58 cm, Hündin 48 bis 56 cm

Gewicht : Rüde ca. 22kg bis 29 kg, Hündin ca.19 bis 26 kg

Der Appenzeller Sennenhund gehört zu den ältesten der vier Sennenhund Rassen.

GESCHICHTE:
1853 wird im Tierleben der Alpenwelt erstmals der Appenzeller Sennenhund als ein »hellbellender, kurzhaariger, mittelgroßer, vielfarbiger Sennenhund« beschrieben, der »strichweise in ganz regelmäßigem, spitzartigem Schlag, teils zur Hut der Hütte, teils zum Zusammentreiben der Herde, vorzufinden ist«.
1896 wird der Appenzeller Sennenhund als eigenständige Rasse bezeichnet.

EIGENSCHAFTEN:
Der Appenzeller Sennenhund ist selbstsicher und furchtlos, leicht misstrauisch gegenüber Fremden, ein unbestechlicher Wächter, freudig und lernfähig.
Der Appenzeller ist ein wunderbarer Familien- und Begleithund, der eine enge Bindung zu seinem Herrn, dessen Familie und Haus aufweist.
Wird er als Welpe rasse- und artgerecht aufgezogen, ist seine Kinderliebe geradezu sprichwörtlich.
Glücklich und ausgeglichen ist er, wenn Menschen ihn in ihr Familienleben integrieren und Zeit haben, sich täglich mit ihm zu beschäftigen.
Der Appenzeller ist ein sehr intelligenter, temperamentvoller Hund, der für alles zu haben ist.

– Der Appenzeller Sennenhund hat keinerlei Vorlieben, er lässt sich für fast alles begeistern, was Mensch und Hund gemeinsam tun..
– Der Appenzeller Sennenhund ist ein Familienhund.
– Er ist absolut kein Hund für eine Zwingerhaltung.